Bedienung – Body Codes

Anleitung für die BodyCode-Funktion

Die BodyCode Funktion zeigt abstrahierte (codierte) menschliche Körperteile an einem Strichmännchen an. Jeder BodyCode kann vom Funktionaloptometristen mit einer entsprechenden Bewegung oder Haltung verbunden werden, die der Patient ausführen muss.

Inhalt:

Tastatursteuerung

Ist das Programm gestartet, können bestimmte Tasten zur Sterung des Programms benutzt werden:

Taste Funktion
s Einstellungsleiste anzeigen / ausblenden.
b Bibliotheks der BodyCodes anzeigen / ausblenden
a Automatische Abfolge von Body Codes starten.
Leertaste Neuen (nächsten) Body Code anzeigen

Erklärung der Einstellungsleiste

Einstellung Erklärung
Aktueller Code Hier wird Ihnen eine textuelle Repräsentation des aktuellen Codes angezeigt. Sie können diese Eingabe manuell verändern und den entsprechenden Body Code anzeigen lassen, in dem Sie das Button „Anzeigen“ rechts nebem dem Textfeld drücken. Das Format der Text-Repräsentation wird unter dieser Tabeller erklärt.
Größe Verändert die Gesamtgröße des angezeigten Codes
Frequenz bei autom. Abfolge Wenn die Taste „a“ gedrückt wird, startet eine automatische Abfolge von Body Codes (je nach Einstellungen zufällig oder nacheinander aus der Bibliothek). Mit dieser Einstellung steuern Sie, wie schnell die Codes hintereinander angezeigt werden sollen. Es sind Werte von 1 Sekunde bis zu 111 Sekunden (1 Minute und 50 Sekunden) möglich.
Position auf dem Bildschirm Hier können Sie mit den vier Buttons die Position des Body Codes auf dem Bildschirm verschieben, sofern nicht „Zentrieren und max. Größe“ angewählt wurde – dann wird nämlich der Code immer in maximaler Größe und zentriert dargestellt.
Schwierigkeitsgrad Hier stellen Sie ein, aus welchem Schwierigkeitsgrad die Body Codes gezogen werden sollen, sofern nicht „Zufälliger Schwierigkeitsgrad“ gewählt wurde.Wenn „Zufälliger Code, Fester schwierigkeitsgrad“ gewählt ist, wird der nächste Body Code immer zufällig aus dem gewählten Schwirigkeitsgrad gezogen.Ist „Fortlaufend“ gewählt, so werden (beginnend am gewählten Schwirigkeitsgrad) der Reihe nach Body Codes aus der Bibliothek gewählt. Ist das Ende eines Schwierigkeitsgrades erreicht, wird mit dem nächsten begonnen.
BodyCode Bibliothek Sie können mit dem Schieberegler den Schwirigkeitsgrad wählen, für den die enthaltenen BodyCodes in der Liste darunter angezeigt werden sollen.Wählen Sie in der Liste einen BodyCode aus und drücken Sie das „-“ um einen BodyCode aus der Bibliothek zu entfernen, bzw. drücken Sie das „+“ um einen Body Code aus dem Textfeld über der Liste hinzuzufügen.Die Body Codes aus der Bibliothek werden automatisch abgespeichert und sind beim nächsten Programmstart wieder verfügbar.
Sequenzlänge Die Sequenzlänge ist die Anzahl von Body Codes, die automatisch hintereinander abgespielt wird (im Automatik-Modus oder manuell mit der Leertaste). Nach Ende der Sequenz erscheint eine entsprechende Meldung, und die Zählung beginnt wieder von vorne bzw. der Automatik-Modus wird unterbrochen.
Übergang zwischen Codes Wählen Sie hier, was zwischen der Anzeige zweier Body Codes angezeigt werden soll. Sie haben die Wahl zwischen „Ausgangsstellung“ und „Leerer Bildschirm“. Die Ausgangsstellung lässt sich direkt darunter ebenso modifizieren.
Ausgangsstellung Die Ausgangsstellung ist letzlich ein Body Code, der (falls in der Einstellung „Übergang zwischen Codes“ gewählt) zwischen zwei Body Codes angezeigt wird. Sie können die Ausgangsstellung manuell verändern, in dem Sie einen anderen gültigen Body Code (z.B. aus der Body Code Bibliothek) in das Textfeld kopieren.

Klientenverwaltung und Trainingseinheiten

In der neuesten Version des EyeTrainers ist eine Klienten- und Trainingseinheiten-Verwaltung hinzugekommen. Sie können Für jeden Ihrer Klienten ein Profil anlegen, und diesem Profil bestimmte Trainingseinheiten zuordnen.

Eine Trainingseinheit kann auch einfach als Einstellungsprofil verstanden werden, welches beim Aufruf alle Einstellungen auf bestimmte Werte setzt. So können Sie für einen Klienten beispielsweise verschiedene Trainingseinheiten erstellen, die sie ihm per Klientenkopie auf einem USB-Stick mit nach Hause geben können. Ihr Klient kann dann bei Programmstart einfach die Trainingseinheit wählen, und muss keine Einstellungen manuell vornehmen.

Klientenverwaltung

Bevor Sie Trainingseinheiten anlegen können, müssen Sie ein Klientenprofil erstellen. Rufen Sie die Einstellungsleiste hervor (Taste „s“) und drücken Sie auf das Button „Klientenverwaltung“.
In der Liste am linken Fensterrand sehen Sie bereits angelegte Klienten, im rechten Bereich können Sie deren Namen ändern oder sie löschen.

Um einen neuen Klienten anzulegen, drücken Sie auf „Neuer Klient“, geben einen Namen in das Textfeld darunter ein und drücken auf „Speichern“. Um den Namen eines Klienten zu ändern, wählen Sie den Klienten links in der Liste aus, ändern Sie den Namen in dem Textfeld und drücken Sie auf „speichern“.

Klientenkopie erstellen

Eine Klientenkopie ist eine ausschließlich für einen bestimmten Klienten erstellte Kopie des Programms. Die Kopie verwendet dabei die Lizenz Ihres Hauptprogramms, und ist ansonsten mit sehr viel weniger Funktionen ausgestattet als das Hauptprogramm. Die Klientenkopie enthält außerdem automatisch das Profil des jeweiligen Klienten, samt aller Trainingseinheiten.

Um eine Klientenkopie zu erstellen, rufen Sie die Klientenverwaltung auf. Wählen Sie dann einen Klienten aus der Liste links aus, und drücken Sie das Button „Klientenkopie erstellen“. Stecken Sie nun einen USB-Stick (oder ein anderes Wechselmedium) in den Rechner, und wählen Sie das Ziellaufwerk. Falls Ihr USB-Stick nicht in der Liste auftaucht, drücken Sie „Liste aktualisieren“.
Wenn Sie das richtige Laufwerk aus gewählt haben, drücken Sie „Patientenkopie erstellen“. Es werden nun automatisch alle erforderlichen Dateien auf den USB-Stick kopiert. Auf dem USB-Stick findet ihr Klient eine datei „EyeTrainer BodyCodes.exe“, die durch Doppeklick ohne weitere Installation ausgeführt werden kann.

Trainingseinheiten Verwalten

Eine Trainingseinheit enthält alle Einstellungen die Sie auch auf der Einstellungsleiste sehen und direkt verändern können. Mit Hilfe einer Trainingseinheit können Sie alle diese Einstellungen auf einmal unter einem bestimmten Namen abspeichern, und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufrufen.

Rufen Sie die Trainingseinheiten-Verwaltung mit dem Button „Trainingseinheit wählen und verwalten“ in der Einstellungsleiste auf. Um eine neue Trainingseinheit anzulegen, drücken Sie „Neu“, geben Sie einen Namen in das Textfeld ein, und drücken Sie „speichern“.  Sie sehen jetzt im Hauptbereich alle Einstellungen in Listenform, die sie auch im großen Hauptfenster über die Einstellungsleiste vornehmen können.

Um eine Trainingseinheit zu starten, d.h. alle damit verbundenen Einstelungen zu laden, wählen Sie den Klienten links oben über der Traingseinheiten-Liste, und danach die jeweilige Trainingseinheit. Dann drücken Sie „Trainingseinheit starten“, oder machen einen Doppelklick auf den Namen der Trainingseinheit in der Liste.
Die Einstellungen der Trainingseinheit werden jetzt auf die Einstellungsleiste übertragen, und diese wird versteckt.

Die Text-Repräsentation des Codes hat folgendes Format:

Beispiel: C0L / L2R,R2B / L5R,R5B
Die drei Körperregionen Kopf (rot), Arme (grün) und Beine (blau) werden jeweils durch ein „/“ getrennt.

Der Kopf besteht immer aus zwei oder drei Zeichen: Der erste Buchstabe (C, L oder R) gibt die Position des Kopfes an (C für Mitte, L für Links, R für Rechts). Das zweite Zeichen ist entweder eine „0“ oder ein „F“, wobei die „0“ für „kein Gesicht“, und das „F“ für „Gesicht anzeigen“ steht. Der dritte Buchstabe (L oder R) gibt an ob und auf welcher Seite des Kopfes eine Nase angezeigt wird. Die Nase kann nicht Mittig im Gesicht angezeigt werden, kann aber durchaus links oder rechts vom Kopf gleichzeitig mit dem Gesicht angezeigt werden.

Für die Arme und Beine gilt jeweils dasselbe Format: Die Anzeige auf linker bzw. rechter Körperhälfte werden durch das Komma getrennt. Der erste Buchstabe (L oder R) steht für Linker / Rechter Arm (oder Bein), das zweite Zeichen für die vertikale Position (1,2,3,4,5) und das dritte Zeichen (R oder B) für die Farbe.
Beispiel: L2R,R3B – Bedeuted: Zeige auf der linken Körperhälfte (drei Zeichen vor dem Komma) einen linken Arm (L) auf Schulterhöhe (2) in der Farbe Rot (R) an, und auf der rechten Körperhälfte (3 Zeichen nach dem Komma) einen rechten Arm (R) auf Hüfthöhe (3) in der Farbe Blau (B) an. Soll auf einer Seite des Körpers kein Arm oder Bein angezeigt werden, muss das Komma stehenbleiben, aber die jeweiligen 3 Zeichen bleiben einfach weg.
Beispiel: C0/L2R,/,R5B – Zeigt nur einen linken roten Arm auf der linken Körperhälfte an, aber keinen auf der rechten, wohingegen auf der linken Körperhälfte kein Bein, dafür auf der rechten eines angezeigt wird.